Menschen in Not2018-11-16T10:33:09+00:00
0
Aktueller Spendenstand
0
Aktueller Spendenstand
Spenden Sie jetzt!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mit dem Start der 49. Spendenaktion Menschen in Not lenken wir in den nächsten Wochen wieder die Aufmerksamkeit auf jene Mitbürger, die unsere Hilfe dringend benötigen.

Dank der Hilfsbereitschaft unserer Leser, dank vieler kleiner aber auch zahlreicher großer Spenden, konnten wir im vergangenen Jahr wieder schnell, unbürokratisch und direkt helfen. Dabei haben wir eine Rekordspendensumme eingenommen: Rund 7000 Menschen und Institutionen haben mehr als 800 000 Euro gespendet. Das Medienunternehmen Heilbronner Stimme übernimmt alle Verwaltungs- und Organisationskosten, damit jeder gespendete Euro direkt an die Hilfsbedürftigen gehen kann. Wir unterstützen seit Jahrzehnten zahlreiche Organisationen und Einrichtungen in der Stadt und im Landkreis Heilbronn sowie im Hohenlohekreis mit großen Summen, die direkt für Menschen in Not verwendet werden. Außerdem leisten wir das ganze Jahr über Hilfe in einzelnen Fällen, in denen Menschen mit ihren Notlagen an uns herantreten. Das alles können wir nur, weil die Solidarität und Hilfsbereitschaft unserer Leser so bemerkenswert ist. Rund 15 Millionen Euro konnte die Heilbronner Stimme seit 1970 sammeln.

Der Bedarf ist trotz eines funktionierenden Sozialsystems und niedriger Arbeitslosenzahlen mehr denn je da. Das wird auch immer wieder aufs Neue in der Tageszeitung deutlich, wo wir mit unserer Berichterstattung auf viele Schicksale aufmerksam machen.

Hier zeigt sich, dass trotz allen Wohlstandes und wirtschaftlichen Erfolges direkte Hilfe benötigt wird, die oftmals vom Staat so nicht gegeben werden kann. Auch in unserer Region gibt es viele Familien mit Kindern, die mit ihrem Geld nicht über den Monat kommen. Oft sei es ein Teufelskreis, berichten uns die engagierten Sozialarbeiter, mit denen wir uns intensiv austauschen. Die Kosten für Wohnraum steigen enorm. Es ist der Preis des Erfolges, dass Wohnraum immer knapper und teurer wird. Es sind aber auch ganz einfache Dinge, die oftmals große Sorgen bereiten. Wenn Winterschuhe für den Nachwuchs gekauft werden müssen oder ein Antrag beim Jobcenter darauf wartet, bearbeitet zu werden, wird es für Familien sehr schnell eng. Kinder sind Studien zufolge ein Armutsrisiko. In vielen Familien reicht der Lohn nicht, vor allem wenn unvorhergesehene Kosten entstehen. Eine Nebenkostenforderung, eine Erkrankung oder eine defekte Waschmaschine kann existenzbedrohend sein.

Sozialarbeiter berichten auch von immer mehr Fällen von Altersarmut. Es gibt heute oft keine Großfamilie mehr, die einspringt, wenn die Rente nicht reicht. Auch die Zahl derer, die aufgrund einer Krankheit ihren Lebensunterhalt nicht verdienen können, steigt an.

Unsere Aktion steht für Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Jeder Cent kommt den Bedürftigen zugute. Das war so und bleibt so. Auch nach dem Ruhestand-bedingten Wechsel im Führungsteam: Tanja Ochs folgt auf Ulrike Bauer-Dörr, Nachfolgerin von Sigrid Pflanzer als Sozialarbeiterin der Aktion ist Antje Schüßler-Münzing. Ich bedanke mich für die großartige Arbeit von Ulrike Bauer-Dörr und Sigrid Pflanzer recht herzlich – ohne die beiden Damen wäre unsere Aktion nicht so erfolgreich gewesen. Gleichzeitig wünsche ich dem neuen Team viel Erfolg.

Wir würden uns freuen, wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, auch in der 49. Hilfsaktion wieder ein Herz für Menschen in Not zeigen.

Uwe Ralf Heer, Chefredakteur

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mit dem Start der 49. Spendenaktion Menschen in Not lenken wir in den nächsten Wochen wieder die Aufmerksamkeit auf jene Mitbürger, die unsere Hilfe dringend benötigen.

Dank der Hilfsbereitschaft unserer Leser, dank vieler kleiner aber auch zahlreicher großer Spenden, konnten wir im vergangenen Jahr wieder schnell, unbürokratisch und direkt helfen. Dabei haben wir eine Rekordspendensumme eingenommen: Rund 7000 Menschen und Institutionen haben mehr als 800 000 Euro gespendet. Das Medienunternehmen Heilbronner Stimme übernimmt alle Verwaltungs- und Organisationskosten, damit jeder gespendete Euro direkt an die Hilfsbedürftigen gehen kann. Wir unterstützen seit Jahrzehnten zahlreiche Organisationen und Einrichtungen in der Stadt und im Landkreis Heilbronn sowie im Hohenlohekreis mit großen Summen, die direkt für Menschen in Not verwendet werden. Außerdem leisten wir das ganze Jahr über Hilfe in einzelnen Fällen, in denen Menschen mit ihren Notlagen an uns herantreten. Das alles können wir nur, weil die Solidarität und Hilfsbereitschaft unserer Leser so bemerkenswert ist. Rund 15 Millionen Euro konnte die Heilbronner Stimme seit 1970 sammeln.

Der Bedarf ist trotz eines funktionierenden Sozialsystems und niedriger Arbeitslosenzahlen mehr denn je da. Das wird auch immer wieder aufs Neue in der Tageszeitung deutlich, wo wir mit unserer Berichterstattung auf viele Schicksale aufmerksam machen.

Hier zeigt sich, dass trotz allen Wohlstandes und wirtschaftlichen Erfolges direkte Hilfe benötigt wird, die oftmals vom Staat so nicht gegeben werden kann. Auch in unserer Region gibt es viele Familien mit Kindern, die mit ihrem Geld nicht über den Monat kommen. Oft sei es ein Teufelskreis, berichten uns die engagierten Sozialarbeiter, mit denen wir uns intensiv austauschen. Die Kosten für Wohnraum steigen enorm. Es ist der Preis des Erfolges, dass Wohnraum immer knapper und teurer wird. Es sind aber auch ganz einfache Dinge, die oftmals große Sorgen bereiten. Wenn Winterschuhe für den Nachwuchs gekauft werden müssen oder ein Antrag beim Jobcenter darauf wartet, bearbeitet zu werden, wird es für Familien sehr schnell eng. Kinder sind Studien zufolge ein Armutsrisiko. In vielen Familien reicht der Lohn nicht, vor allem wenn unvorhergesehene Kosten entstehen. Eine Nebenkostenforderung, eine Erkrankung oder eine defekte Waschmaschine kann existenzbedrohend sein.

Sozialarbeiter berichten auch von immer mehr Fällen von Altersarmut. Es gibt heute oft keine Großfamilie mehr, die einspringt, wenn die Rente nicht reicht. Auch die Zahl derer, die aufgrund einer Krankheit ihren Lebensunterhalt nicht verdienen können, steigt an.

Unsere Aktion steht für Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Jeder Cent kommt den Bedürftigen zugute. Das war so und bleibt so. Auch nach dem Ruhestand-bedingten Wechsel im Führungsteam: Tanja Ochs folgt auf Ulrike Bauer-Dörr, Nachfolgerin von Sigrid Pflanzer als Sozialarbeiterin der Aktion ist Antje Schüßler-Münzing. Ich bedanke mich für die großartige Arbeit von Ulrike Bauer-Dörr und Sigrid Pflanzer recht herzlich – ohne die beiden Damen wäre unsere Aktion nicht so erfolgreich gewesen. Gleichzeitig wünsche ich dem neuen Team viel Erfolg.

Wir würden uns freuen, wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, auch in der 49. Hilfsaktion wieder ein Herz für Menschen in Not zeigen.

Uwe Ralf Heer, Chefredakteur

Aktuelles

Der Verein

Hilfe mit Sinn und Konzept

Die Leserhilfsaktion Menschen in Not entstand im Jahr 1970 aus einer Vorweihnachtsserie der Lokalredaktion der Heilbronner Stimme. Vorgestellt wurden Menschen mit tragischen Schicksalen, die das Mitgefühl der  Leserinnen und Leser erregten. Spontan spendeten sie Geld. Die Aktion Menschen in Not war geboren.

1995 wurde  daraus der gemeinnützige Verein Heilbronner Stimme / Aktion Menschen in Not. Seit 1970 sind rund zwölf Millionen Euro gespendet worden. Mit dem Geld werden ausschließlich Menschen oder soziale Projekte in Stadt- und Landkreis Heilbronn und im Hohenlohekreis unterstützt. Zahlreiche soziale Organisationen bekommen einen Hilfefonds, mit dem sie ihre Klienten das ganze Jahr hindurch schnell und unbürokratisch unterstützen können. Regelmäßig wird ein Schwerpunktprojekt ausgerufen, das der Prävention von Notlagen dient und Hilfe zur Selbsthilfe bieten soll.

Ziele des Vereins

Der Verein Heilbronner Stimme / Aktion Menschen in Not verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige mildtätige  Zwecke. Vereinszweck ist die Werbung für und die Entgegennahme von Spenden, deren Verwaltung sowie die Verwendung zum Zwecke der mittelbaren und umittelbaren Unterstützung besonders bedürftiger und in Not geratener Personen oder Familien.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sämtliche Personal- und Sachkosten trägt das Medienunternehmen Heilbronner  Stimme. Der Verein ist nicht im Vereinsregister eingetragen. Er hat die Steuernummer  65209/40361. Das Geschäftsjahr läuft vom 1. April eines Jahres bis zum 31. März des Folgejahres.

Unsere Schwerpunktaktionen

Behinderte
Demenzkranke
Arbeitslose
Eltern
Zuwanderer
Todkranke
Jugend + Sucht
Jugend + Schulden
Aidskranke
Spartraining

Der Vorstand & die Macher

Ulrike Bauer-Dörr
Ulrike Bauer-Dörr
Vereinsvorsitzende
HSt Lokalredakteurin
Sigrid Pflanzer
Sigrid Pflanzer
Sozialpädagogin beim Verein
Heilbronner Stimme /
Aktion Menschen in Not
Christian Gleichauf
Christian Gleichauf
zweiter Vorstand
HSt-Lokalredakteur und stellvertretender Ressortleiter
Bianca Magheru
Bianca Magheru
Vereinsbuchhalterin
HSt-Finanzbuchhaltung

Schatzmeister
Frank Walter, HSt-Finanzbuchhaltung

Kassenprüfer
Achim Bocher, Leiter des Amts für Jugend Familie und Senioren der Stadt Heilbronn
Susanne Hennig, Sozialdezernentin Landkreis Heilbronn
Ursula Mühleck, Soziadezernentin Hohenlohekreis
Hannes Finkbeiner, Geschäftsführer Aufbaugilde Heilbronn

Helfen

Bitte spenden Sie einen Betrag Ihrer Wahl auf eines unserer drei Spendenkonten bei der Sparkasse Heilbronn, bei der Volksbank Heilbronn oder bei der Baden-Württembergischen Bank Heilbronn. Wenn Sie uns auf dem Überweisunsträger Name und Adresse angeben, bekommen Sie ab einem Betrag von über 100 Euro automatisch eine Spendenbescheinigung fürs Finanzamt zugeschickt.

Kreissparkasse Heilbronn
Konto Nr. 10 234 | BLZ 620 500 00 | IBAN: DE96 6205 0000 0000 0102 34 | BIC: HEISDE66XXX

Baden-Württembergische Bank
Konto Nr. 7 406 505 281 | BLZ 600 501 01 | IBAN: DE81 6005 0101 7406 5052 81 | BIC: SOLADEST600

Volksbank Heilbronn
Konto Nr. 222 222 000 | BLZ 620 901 00 | IBAN: DE44 6209 0100 0222 2220 00 | BIC: GENODES1VHN

Sie möchten etwas Gutes für die HSt-Aktion tun und den Erlös spenden? Hier sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. >> Informieren Sie sich hier <<

Im Raum Heilbronn und im Hohenlohekreis gibt es zahlreiche soziale Organisationen, die Sachspenden entgegen nehmen. >> Diese finden Sie hier <<

Werden Sie Benefizveranstalter: Konzerte, Theteraufführungen, Tombolas, Bewirtungserlöse: Gerne können Sie den Überschuss Ihrer Benefizveranstaltung an die Aktion Menschen in Not der Heilbronner Stimme spenden. Wir berichten darüber! Kontakt: menschen-in-not(at)stimme.de oder Telefon 07131 615 329.

Kontakt

Sie haben Fragen zur Aktion? Sie planen eine Veranstaltung zugunsten der Aktion?
Sie möchten einen Spendenscheck übergeben? Sie brauchen Hilfe?

Bitte wenden Sie sich an:
Ulrike Bauer-Dörr | Telefon: 07131 615 329 | Fax: 07131 615 373 | Mail: menschen-in-not(at)stimme.de